1. Teil Finanzprodukte im Überblick – Binäre Optionen

1. Teil Finanzprodukte im Überblick – Binäre Optionen

0 355

Finanzprodukte im Überblick

Nicht jeder kennt sich auf den Märkten dieser Welt aus und auch aus diesem Grund sowie durch viele E-Mail Anfragen haben wir uns gedacht: Wir machen jetzt mal einen Zweiteiler wo wir alle Finanzprodukte erklären sowie jegliche Unterschiede im Bereich Geld und Währung aufklären. Wir hoffen, dass wir dir damit wenigstens ein Stückweit helfen können und freuen uns wie immer auf ordentlich Feedback von euch!

Binäre Optionen

Binäroptionen, auch Digitaloptionen genannt, sind Spekulationen, bei dem das Wort binär sich darauf bezieht, dass entweder auf fallende oder steigende Kurse spekuliert wird. Es ist bekannt, dass der gängige Binäre Optionen ErklärungAktienhandel oftmals mit hohen Einsätzen oder speziellen Handelskonten verbunden ist, sodass die Hemmschwelle am Devisenmarkt teilzunehmen oftmals zu hoch ist. Bei Online Brokern für Binäroptionen ist das nicht der Fall. Die Broker bieten auch Einsteigern in das Geschäft mit Binäroptionen geringe Einzahlungssummen auf Brokerkonten an, die einfach über das Internet eröffnet werden können. Die Einzahlung können bequem per Kreditkarten, Banküberweisungen getätigt werden oder aber auch die Einzahlung mittels e-Geldbörsen ist in der Regel möglich. Die Handelsplattformen überzeugen durch ihre Einfachheit, was auch den Autonormalverbraucher befähigt Basiswerte von diversen Aktien, Rohstoffe wie Öl, Gold und anderer Edelmetalle zu handeln.
Beim Handel mit Binäroptionen werden die Vermögenswerte, die zum Beispiel Währungen, Rohstoffen oder Aktien zu Grunde liegen, gewählt und auch ein gewisses Zeitfenster, in dem auf die Tendenz der Kursentwicklung spekuliert wird, nämlich ob sich eine fallende oder eine steigende Kursentwicklung in diesem Zeitraum einstellt. Dazu wird eine Handelssumme gewählt. Ist ein Anleger der Annahme, dass sich fallende Kurse einstellen so kauft er eine Put-Option. Geht er von steigenden Kursen aus, so kauft er eine sogenannte Call-Option.
Die Laufzeiten der Trades belaufen sich bei den meisten Brokern zwischen 60 Sekunden bis hin zu ganzen Kalendermonaten oder gar einem ganzen Jahr. Solch langfristige Spekulationen sind oftmals mit höheren Renditen versehen. Jedoch entscheiden sich vor allem Einsteiger zu Beginn für kürzere Ablaufzeiten, um sich in dem Handel mit Binäroptionen zu recht zu finden und zunächst erst einmal ein Gefühl dafür zu entwickeln. Dazu stehen dem Trader auch weitere Handelsoptionen zur Verfügung. Zu den gängigsten Handelsoptionen gehört auch der Boundary Handel, bei dem zwei Grenzwerte angegeben werden, zwischen welchem ein Kurs sich innerhalb seiner Ablaufzeit bewegt. Dann wäre da noch die EarlyClosure Funktion, bei der eine Option vor dem Ende seiner Ablaufzeit verkauft werden kann. Die Roll-Over Funktion hingegen ermöglicht die Laufzeit eines Trades zu verlängern.

NO COMMENTS

Leave a Reply